Diplexer für 2m und 70cm

Um ein 2m- und ein 70cm-Gerät parallel an einer Duoband-Antenne zu betreiben, ist ein Diplexer erforderlich.
Das gleiche gilt natürlich auch für ein Duoband-Gerät, das je nach Band eine andere Antenne benutzen soll.
Ein Diplexer ist leicht selbst zu bauen.

Es handelt sich bei einem Diplexer um eine einfache Frequenzweiche mit einem Tiefpass für 2m und einem Hochpass für 70cm.
In dem 2m-Anschluss kann man dadurch auch Kurzwelle einschleifen. Am 70cm geht dann natürlich auch 23cm.


Als Vorlage dient diese Schaltung: http://kw4fb.com/micro-diplexer/ - dort werden auch Platinen angeboten, die sich mit SMD-Teilen aus einem Mouser-Warenkorb bestücken lassen. Die Schaltung lässt sich aber auch gut „fliegend“ aufbauen.
Die Diplexer-Schaltungen aus T-Filtern 5. Ordnung im Netz sind in den Werten größtenteils ähnlich. Rechnet man diese nach, ergeben sich die Werte aus dem nebenstehendem Schaltbild. Es können auch Kapazitäten mit den Werten 4,7pF, 2,7pF und 18pF genutzt werden, wenn nur diese vorhanden sind. Der Abgleich erfolgt später bei Bedarf über die Spulen.

Die Kapazitätswerte kommen in jedem Keramik-Kondensator-Sortiment vor (in der Regel 1pF-100nF für ein paar wenige Euro).
Die Spulen lassen sich aus 0,8mm-Kupferlackdraht herstellen:
L1 und L3 (68nH) = 6mm Innendurchmesser, 4 Wicklungen
L2 (100nH) = 6mm Innendurchmesser, 5 Wicklungen
L4 und L5 (15nH) = 5mm Innendurchmesser, 2 Wicklungen

Beim Wickeln der Spulen sollte man die Anschlüsse schon so vorbereiten, dass sich die Spulen in allen drei Achsen jeweils rechtwinklig zueinander einlöten lassen. Die Induktivitäten sollten sich möglichst wenig gegenseitig beeinflussen - also möglichst nicht mechanisch parallel zueinander einbauen (Beispiele sind unten auf den Bildern zu sehen).

Ein Gehäuse lässt sich wieder aus Platinenmaterial herstellen. Hierbei aber genug Luft zu den Bauteilen lassen.
Die beiden Filter sollten jeweils zueinander geschirmt sein. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Man könnte einen langen Kanal aufbauen, mit der Anschlussbuchse in der Mitte, links und rechts davon jeweils ein Filter. Oder man baut ein kompakteres Gehäuse mit zwei geschirmten Kammern auf.

Als Beispiel hier mal der (erste) Diplexer von Daniel DL2AB:



Bei Bedarf kann man den Abgleich vornehmen, indem man die Spulenlänge verändert. Im oben abgebildetem Beispiel war jedoch im Praxistest mit einem einfachen PWR/SWR-Gerät ein weiterer Abgleich nicht erforderlich.
Nur auf der 3. Oberwelle des 2m-Bandes treten Störungen im 70cm-Band auf (z.B. 145MHz→435MHz), jedoch ohne den Eingang des 70cm-Geräts zu beschädigen. Abseits davon kann man aber ohne Probleme und Störungen parallel auf 2m und 70cm arbeiten (z.B. Senden auf 2m, Hören auf 70cm oder umgekehrt).
Die Durchgangsdämpfung beträgt je Band weniger als 1dB. Die Dämpfung zwischen den beiden Bändern wurde noch nicht gemessen, sollte rechnerisch aber bei >60dB liegen. Die maximale Leistung beträgt theoretisch 50W, praktisch bisher ungetestet.